Seit Jahrzehnten wabert das Schreckgespenst der ‚Dominanz‘ durch die Köpfe der Hundehalter. Es hält sich hartnäckig und zäh … leider.

Sinnigerweise wurden die betreffenden ‚Alpha‘-Thesen aus Studien an in Gefangenschaft lebenden Wölfen abgeleitet.

Hunde sind aber Hunde … nicht Wölfe!

Zudem ist mittlerweile wissenschaftlich erwiesen, dass die Hunde nicht einfach vom Wolf abstammen!
Die heutigen Wölfe wie auch unsere Haushunde stammen von einem gemeinsamen Urwolf ab. Sie haben sich evolutionsgeschichtlich getrennt voneinander entwickelt.

Sicher käme niemand auf die Idee, Trainingsanweisungen für z.B. Menschenaffen auf den Unterricht oder die Erziehung von Menschen anzuwenden. Dabei sind sie vom Genom her ähnlich eng verwandt mit uns wie die Wölfe mit unseren Hunden. 😉

Zudem leben Hunde heutzutage auch seltenst in ’natürlich gewachsenen‘ Rudeln, sondern allenfalls in vom Menschen zusammengestellten Hundegruppen.

Canidenrudel in der freien Natur sind überwiegend Familienverbände.

Selbst jahrzehntelange Verfechter der althergebrachten Dominanz-Theorie rudern mittlerweile zurück. Studien an frei lebenden Wölfen und an den so genannten Pizza-Hunden in den vergangenen Jahren haben viele mittlerweile umdenken lassen.

Leider wissen die meisten Leute gar nicht, was es mit Dominanz auf sich hat und wie sie überhaupt funktioniert. Dazu zählen fatalerweise auch immer noch viele Hundetrainer.

So werden immer noch Vorstellungen verbreitet, die wissenschaftlich schon lange überholt und widerlegt sind.

So kann ein Hund sich – streng wissenschaftlich genommen – nur von einem anderen Hund dominieren lassen, nicht aber von einem Menschen.

Entsprechendes gilt für den Begriff ‚Alpha‘.

Auch ich wurde in meinen ersten Hundejahren mit der alten Dominaz-Theorie geimpft. Für mich waren dies die schlimmsten Jahre mit Hund überhaupt.

Seitdem ich mich davon verabschiedet habe, geht es mir um Welten besser, vor allem aber auch meinen Hunden.

Hier erfahren Sie mehr zum aktuellen Stand in Sachen Alpha.