Was ursprünglich als ultimative ‚Bindungsübung‘ propagiert wurde, hat sich über die Jahre enorm weiter entwickelt.

Tatsächlich bietet die Arbeit am Kreis unglaublich viele Möglichkeiten der hündischen Auslastung und Optimierung der menschlichen Körpersprache.

Bewegung und Impulskontrolle stehen dabei in einem ausgewogenen Verhältnis. Ganz nebenbei fördert die gemeinsame Arbeit am Longierkreis das freudige Miteinander auf Distanz.

Beim Longieren steht der Hundehalter in der Mitte eines üblicherweise (zunächst) mit Band abgesteckten Kreises. Der Hund lernt, diesen Kreis von außen abzulaufen. Der Mensch lernt, mithilfe freundlicher, positiver Körpersprache den Hund auf Distanz zu dirigieren und verschiedene Übungen abzufragen.
Es versteht sich von selbst, dass wir den Kreis und die Arbeit hieran mittels positiver Verstärkung aufbauen und festigen.

Abruptes Bremsen oder Wendungen sind unnötig. Somit eignet sich dieses Training grundsätzlich für Jederhund.

Je nach Gartengröße kann man sogar zuhause einen Kreis abstecken und daran üben. So können auch Hunde, die sich jenseits der ‚eigenen vier Wände‘ leicht unsicher fühlen, zuhause rundum ausgelastet werden.

Inhalte des Seminares:

  • Basics: Aufbau des Kreises
  • Training für den Hund:
    • Außerhalb des Kreises laufen und auf Signal anhalten
    • Targets als Stopp- und Aufgabenpunkte
    • Benennen verschiedener Gangarten
    • Tricks auf Distanz ausführen
    • Einsatz von Objekten für verschiedene Verhalten
    • Aufbau von geeigneten Tricks an den Wendepunkten
    • Target-Stationen
    • Dem Hund bereits bekannte Tricks auf Distanz vermitteln
  • Training für den Mensch:
    • seinen Körper bewusst bewegen
    • die eigene Körpersprache überdenken

Dieses Wochenende wird aufgeteilt in zwei Einheiten, die entweder gemeinsam oder auch einzeln gebucht werden können:

Samstag:
Basics für ‚Anfänger‘, die noch nicht longiert haben und einfach mal hineinschnuppern möchten

Sonntag:
Aufbau für ‚Fortgeschrittene‘, d.h. entweder Teilnehmer des Vortages oder Teams, die bereits das Laufen am Kreis geübt haben und nun neue Elemente kennenlernen / üben möchten

Kenntnisse in der Arbeit mit Markersignalen sind von Vorteil, aber nicht unbedingt notwendig (können auch vor Ort rasch aufgebaut werden).

Petra Elsbeck-Möller lebt mit ihren Hunden im Hessischen und arbeitet seit Jahren intensiv mit Hütehunden
– natürlich auch an Schafen und natürlich auch an den Schafen mit Markersignalen! 😉

Ihre Spezialisierung liegt in der verhaltenstherapeutischen Arbeit mit auffällig gewordenen Hütehunden.

Sie ist ausgebildete Trainerin im Cumcane-Netzwerk und Hundephysiotherapeutin.

Termin: 23. und 24. Juni 2018, 10.00 bis 17.00 Uhr

Preis: 170 € / Team, 150 € bei Teilnahme ohne Hund
Buchung nur eines einzelnen Tages: 100 € / Team, 80 € bei Teilnahme ohne Hund

Teilnehmerzahl: max. 8 Teams + max. 8 TeilnehmerInnen ohne Hund
ACHTUNG!
Alle Plätze zur Teilnahme mit Hund sind bereits vergeben. Es wird eine Warteliste geführt. Teilnahme ohne Hund ist noch möglich.

Anfragen / Anmeldung: carmen@hunterbunt.de

Wenn Sie sich für dieses Seminar interessieren und aufgrund weiter Anfahrt eine Unterkunft benötigen, finden Sie hier weitere Informationen.