Denise Lichtenstein in einem ihrer ‚Gedankenblitze‘:

„Über Korrektur und Strafe zu arbeiten ist, als würde man den Hund über ein Minenfeld laufen lassen.
Mithilfe von Verhaltensaufbau und positiver Verstärkung zu arbeiten bedeutet, dem Hund eine Landkarte mitzugeben,
auf der die sicheren Wege eingezeichnet sind.

Fair zu arbeiten bedeutet, die Wege mit Brotkrumen zu versehen, um den Hund davor zu bewahren, vom Weg abzukommen.“